Veranstaltungen im Europäischen Parlament.

Girls`Day-Teilnehmerinnen in Brüssel.

Anlässlich des bundesweiten Aktionstages „Girls‘ Day – Mädchen Zukunftstag“ haben wir zwei Mädchen aus meinem Betreuungsgebiet nach Brüssel eingeladen. Erste Gespräche konnten wir bereits bei einem gemeinsamen Abendessen führen. Das große Interesse an meiner Arbeit und meinen Themengebieten hat mich sehr gefreut. Mara und Charlotte hatten zwei Tage lang die Möglichkeit sich den Beruf einer Europaabgeordneten genauer unter die Lupe zu nehmen. Schön, dass ihr in Brüssel wart.

Treffen mit Martin Schulz im Willy-Brandt-Haus.

Auf Einladung von Martin Schulz haben sich die SPD-Europaabgeordneten am 24. April zu einem Gespräch im Willy-Brandt-Haus getroffen. Im Rahmen des Treffens hatten wir die Möglichkeit uns über die aktuellen politischen Themen auszutauschen.

Empfang des deutschen Bundespräsidenten.

Beim Empfang des Bundespräsidenten für die deutschen Europaabgeordneten Anfang April konnte ich mich als Präsidentin des Schalke 04 Fanclubs Brüssel kurz mit Frank-Walter Steinmeier über den weiteren Saisonverlauf unterhalten – wir beide hoffen natürlich auf eine erfolgreiche Saison für die Knappen.

Girls‘ Day 2017 im Europäischen Parlament.

Ich möchte mich für die zahlreich eingereichten Bewerbungen und dem damit verbundenen Interesse an meiner Arbeit im Europäischen Parlament bedanken. Die breite Resonanz und die zahlreichen Zuschriften, die wir in den letzten Wochen und Monaten erhalten haben zeigt uns wie groß das Interesse an europapolitischen Themen, auch in meinem Betreuungsgebiet, ist. Vor allem das große Interesse junger Mädchen bestärkt mich darin, auch in Zukunft weiterhin solche Angebote zu schaffen und aktive auf junge Menschen zuzugehen.

Letzte Gruppensitzung mit Martin Schulz.

Am 3. Februar besuchte Martin Schulz ein letztes Mal als Mitglied des Europäischen Parlaments unsere SPD-Gruppensitzung vorbei. Danke für die tolle Arbeit über all die Jahre im Europäischen Parlament und viel Erfolg für den anstehenden Wahlkampf.

Demonstration der Eisenbahnergewerkschaften vor dem Europäischen Parlament in Straßburg.

Vor dem Parlament in Straßburg haben die Eisenbahnergewerkschaften demonstriert. Anlass ist, dass die vielfältigen sozialen Aspekte im vierten Eisenbahnpaket zum großen Teil nicht von den Mitgliedsstaaten und den Christdemokraten im Europäischen Parlament berücksichtigt wurden. Eine konkrete Forderung war die verpflichtende Personalübernahme im Falle eines Betreiberwechsels. Die Enttäuschung darüber kann ich sehr gut nachvollziehen, sie wird auch von der sozialdemokratischen Fraktion geteilt. Ein dicker Wehrmutstropfen auf eine sonst gelungene Verhandlungsrunde zur Zukunft der europäischen Eisenbahnen.

Treffen mit Verkehrskommissarin Violeta Bulc.

Mit EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc habe ich mich zum Stand der Verhandlungen um die Reform der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) ausgetauscht. Da die EASA bei uns in NRW ihren Sitz hat und mit Flugsicherheit einen extrem wichtigen Arbeitsbereich abdeckt, bin ich sehr froh diesen Gesetzgebungsprozess als Berichterstatterin meiner Fraktion mitgestalten zu können. Frau Bulc habe ich die Schwerpunkte meiner Fraktion dargelegt und für ihre Unterstützung geworben. Wir meinen, dass für sicheres Fliegen vor allem gut geschultes und fest beschäftigtes Personal zentral ist. Dem Verramschen von Arbeitsverhältnissen in der Luftfahrt müssen wir auch aus Sicherheitsgründen einen Riegel vorschieben!

Diskussionsveranstaltung zu zivilen Drohnen im Europäischen Parlament.

Gemeinsam mit dem rumänischen Abgeordneten Marian-Jean Marinescu habe ich Diskussionsveranstaltung zum Thema zivile Drohnen organisiert. Ich freue mich, dass das Thema so viele hochrangige Besucher mobilisiert hat! Mehr als 130 Personen sind zu der Veranstaltung gekommen, darunter Europaabgeordnete, Vertreter der Europäischen Kommission und der Industrie. Die Debatte war dabei lebhaft und sachlich. Wir als Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament verfolgen den Ansatz den Wachstumsmarkt Drohnen zwar zu fördern, aber dies in keinem Fall auf Kosten von Sicherheit und Privatsphäre. Ich sehe große Potentiale für Drohnen, etwa im Einsatz für die Feuerwehr oder den Katastrophenschutz.